Was wir tun

IDEM unterstützt internationale Entwicklung, wissenschaftliche Forschung und Völkerverständigung speziell auf dem Gebiet von Medien, Demokratieförderung und Kulturaustausch.
Hier einige unserer laufenden und abgeschlossenen Projekte:

2017

Wirtschaftsberichterstattung aus den Regionen - Praktisches Training für JournalistInnen aus den Ländern des Südlichen Kaukasus in Telavi/Georgien

Ländliche Gebiete werden oft marginalisiert. Dieses Training gibt 15 JournalistInnen aus Armenien, Aserbaidschan und Georgien praktische Tipps an die Hand, ihre Berichterstattung relevant und fesselnd auf die Regionen ihrer Länder auszuweiten. Dabei kommen sie im Pankisi-Tal in direkten Kontakt mit Kleinstunternehmern, die in ihrer von Arbeitslosigkeit geplagten Region nicht klein beigeben. Die JournalistInnen trainieren attraktive und effiziente Berichterstattung über Menschen im Fokus von Wirtschaft und Finanzen. Seminarsprachen sind Russisch und Englisch.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit im Südlichen Kaukasus und dem Media and Communication Educational and Research Center (MCERC) Tbilisi durchgeführt. Es wird gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amts.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Minderheitenschutz und Religionsfreiheit in den Medien - Training für JournalistInnen aus den Ländern des Südlichen Kaukasus in Telavi/Georgien

JournalistInnen aus Armenien, Aserbaidschan und Georgien üben die Umsetzung praktischer Tipps bei einer Recherchefahrt in eine hauptsächlich von muslimischer Bevölkerung dominierte Region Georgiens. Dabei bringen sie kulturelle Werte und liberale Vorstellungen ins Verhältnis zum Bewusstsein der Bevölkerung und ihrer Traditionen. Seminarsprachen sind Russisch und Englisch.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit im Südlichen Kaukasus und dem Media and Communication Educational and Research Center (MCERC) Tbilisi durchgeführt. Es wird gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amts.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Konflikte in den Medien - Training für JournalistInnen aus Armenien, Aserbaidschan und Georgien in Telavi/Georgien

Wie Journalisten damit umgehen können, wenn sie bei ihren Recherchen auf Widersprüche mit ihren eigenen Wertvorstellungen treffen und dennoch neutral berichten sollen, üben 15 JournalistInnen aus Armenien, Aserbaidschan und Georgien in konkreter Feldarbeit. Vor Ort üben sie sich in sensibler Wortwahl und distanzierter Recherche und in exakter und neutraler Widergabe der Fakten, um Konflikte und Krisen professionell zu berichten. Seminarsprachen sind Russisch und Englisch.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit im Südlichen Kaukasus und dem Media and Communication Educational and Research Center (MCERC) Tbilisi durchgeführt. Es wird gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amts.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Konfliktsensible Berichterstattung und Datensicherheit in Krisengebieten Medientraining für JournalistInnen aus Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldau, Russland und der Ukraine in Kutaisi/Georgien

Bei diesem praxisorientierten Training werden erfahrene JournalistInnen mit Methoden der konfliktsensiblen Berichterstattung vertraut gemacht. Sie lernen, sich und ihre Daten in Krisensituationen zu schützen, Propaganda zu erkennen und zu vermeiden sowie Daten professionell zu recherchieren und zu prüfen. Seminarsprache ist Russisch.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der georgischen NGO Abkhazintercont (AIC) durchgeführt. Es wird gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amts.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Politische Kampagnen, Public Relations und Soziale Netzwerke für NGOs, Zivilgesellschaft und politische Parteien in Georgien

Aufbauend auf dem Grundverständnis, wie politische Kommunikation in liberalen Gesellschaften funktioniert, konnten 20 PR-Verantwortliche von politischen Parteien und NGOs aus Georgien lernen, wie sie politische Kampagnen planen, durchführen und evaluieren. Sie haben bei der praktischen Anwendung sowohl die zielgruppenorientierte Nutzung von Onlinetools in den Sozialen Medien eingeübt, als auch die klassische Klaviatur politischen Marketings bedient.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit im Südlichen Kaukasus durchgeführt. Es wird gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amts.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

2016

SicherheitskorrespondentInnen für Medien in Kirgistan

Bei diesem Projekt erlangen kirgisische JournalistInnen Kenntnisse und Fähigkeiten, die ihnen helfen, ihr Recht auf Informationsfreiheit und freie Meinungsäußerung auch bei der Berichterstattung über Sicherheitsthemen durchzusetzen. Das Projekt hat IDEM auf Anfrage des OSZE-Zentrums in Bischkek als mehrjähriges Konzept erarbeitet. Dieses kontext-spezifische Medientraining richtet sich an kirgisische Medienschaffende, die professionell über Terrorismus, religiösen Extremismus und Sicherheitsmaßnahmen berichten. Dabei werden die Minderheiten in Kirgistan ebenso wie die politische Situation der Nachbarländer in der Region Zentralasien berücksichtigt. Seminarsprache ist Russisch.

Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der kirgisischen NGO OSCE Academy Bishkek durchgeführt. Es wurde gefördert durch Mittel des Bundesministeriums für Zusammenarbeit BMZ und der OSZE.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Verhalten und persönlicher Schutz in Gefahrensituationen Sicherheitstraining für JournalistInnen in Kirgistan

Basierend auf den aktuellen Gefahren durch den Einfluss extremistischer Gruppen wurde in enger Zusammenarbeit mit dem OSZE Zentrum in Bischkek ein Curriculum zur Schulung kirgisischer Journalisten zu ihrem Schutz in Gefahrensituationen erarbeitet. Zu dem Sicherheitstraining „Verhalten von Journalisten in Konflikt- und Krisensituationen“ wurden Journalisten aus ganz Kirgistan eingeladen. Auf die Teilnahme von Frauen und VertreterInnen von Minderheitenmedien wurde besonders geachtet. Seminarsprache war Russisch.

Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der kirgisischen OSCE Academy Bishkek durchgeführt. Es wurde gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amtes und der OSZE.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Runde Tische zum Thema Sicherheit für Medienschaffende in Kirgistan

Seit 2016 finden unter der Schirmherrschaft von IDEM in verschieden Orten in Kirgistan Runde Tische für ChefredakteurInnen und RessortleiterInnen kirgisischer Medien statt. Bei diesen regelmäßigen Follow-Up-Runden tauschen sich die Medienschaffenden über aktuelle Erfahrungen aus und diskutieren Lösungen zur Berichterstattung über Extremismus und Terrorismus in der Region und weltweit. Diese Diskussionen sollen auch zur informellen Vernetzung von JournalistInnen führen, die Themen wie Korruption, religiösen Extremismus und Terrorismus recherchieren. Die Runden Tische werden von IDEM organisiert, moderiert und dokumentiert. Seminarsprachen sind Kirgisisch und Russisch.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der kirgisischen NGO OSCE Academy Bishkek durchgeführt. Es wird gefördert durch Mittel des Bundesministeriums für Zusammenarbeit BMZ und der OSZE.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Medienanalyse Tadschikistan und Exilmedien aus Usbekistan

Die ExpertInnen von IDEM führen regelmäßig Gespräche mit JournalistInnen aus Tadschikistan durch, um den Bedarf an Sicherheitsmaßnahmen für Medienschaffende in den Ländern der Region Zentralasien zu analysieren. Dies gilt auch für gezielte Gespräche mit im Exil lebenden usbekischen JournalistInnen. Die Ergebnisse der Bedarfsanalyse werden ausgewertet und auf Englisch und Russisch mit den Stakeholdern geteilt.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der kirgisischen NGO OSCE Academy Bishkek durchgeführt. Es wurde gefördert durch Mittel des Bundesministeriums für Zusammenarbeit BMZ und der OSZE.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Wirtschaft und Finanzen in den Medien Medientraining für JournalistInnen aus den Ländern des Südlichen Kaukasus in Tbilisi/Georgien

Die 15 JournalistInnen aus Armenien, Aserbaidschan und Georgien trainieren in diesem Projekt, wie sie attraktiv und gleichzeitig effizient über Wirtschaftsthemen berichten können. Basis des Trainings ist das Verständnis von einer fairen und unabhängigen Berichterstattung, über ökonomische Zusammenhänge und Finanzen auf einem stark umworbenen Markt. Mit praktischen Beispielen und vielen Übungen, Expertengesprächen und Diskussionen tauchen die TeilnehmerInnen auch in die Realitäten der Medienwelt ihrer Nachbarländer ein. Es entstehen in gemeinsamen Projekten grenzübergreifende Publikationen. Das Projekt dauert drei Jahre und endet mit einer Studienreise nach Berlin und Potsdam. Seminarsprachen sind Russisch und Englisch.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit im Südlichen Kaukasus und dem Media and Communication Educational and Research Center (MCERC) Tbilisi durchgeführt. Es wird gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amts.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Europäische Werte und Menschenrechte in den Medien Medientraining für JournalistInnen aus den Ländern des Südlichen Kaukasus in Tbilisi/Georgien

In diesem dreijährigen Projekt lernen 15 JournalistInnen aus Armenien, Aserbaidschan und Georgien den journalistischen Umgang mit kulturellen Werten, die den liberalen Vorstellungen der Europäischen Union entsprechen, und wie sie diese - oftmals marginalisierten - Themen in ihre Berichterstattung integrieren können. Es entstehen in gemeinsamen Projekten grenzübergreifende Publikationen. Das Projekt dauert drei Jahre und endet mit einer Studienreise nach Berlin und Potsdam. Seminarsprachen sind Russisch und Englisch.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit im Südlichen Kaukasus und dem Media and Communication Educational and Research Center (MCERC) Tbilisi durchgeführt. Es wird gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amts.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Konfliktsensitive Berichterstattung im Südlichen Kaukasus Medientraining für JournalistInnen aus Armenien, Aserbaidschan und Georgien in Tbilisi/Georgien

Wie sie sensibel über Konflikte und Krisen berichten können, üben 15 JournalistInnen aus Armenien, Aserbaidschan und Georgien in diesem mehrstufigen Medientraining. Basierend auf einer fairen Berichterstattung, die auf journalistischen Standards beruht, trainieren die Medienmacher Methoden der konfliktsensiblen Berichterstattung – besonders vor dem Hintergrund der Konflikte um Nagorny-Karabach (Armenien-Aserbaidschan), Süd-Ossetien und Abchasien (Georgien-Russland). Es entstehen in gemeinsamen Projekten grenzübergreifende Publikationen. Das Trainingsprojekt dauert drei Jahre und endet mit einer Studienreise nach Berlin und Potsdam. Seminarsprachen sind Russisch und Englisch.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit im Südlichen Kaukasus und dem Media and Communication Educational and Research Center (MCERC) Tbilisi durchgeführt. Es wird gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amts.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Erstellen von Fachliteratur für die Aus- und Weiterbildung von Journalisten an Universitäten, Journalistenschulen und in Redaktionen in den Ländern des Südlichen Kaukasus

Um den Anforderungen an eine moderne Ausbildung von Journalisten gerecht zu werden und dem steigenden Anspruch an eine seriöse, auf journalistischen Standards basierende neutrale und faire Berichterstattung zu genügen, entwickelt IDEM in Kooperation mit den Universitäten in Baku, Jerewan und Tbilisi eine Reihe journalistischer Fachliteratur. Die Lehrbücher werden unter anderem Fakultäten für Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaft zur Verfügung gestellt. Mit seinem Fokus auf umfassende praktische Ausbildung sollen künftige - und bereits praktizierende - Medienmacher auf konkrete Situationen in ihrem Berufsalltag eingestimmt werden. Die praktischen Handbücher enthalten Übungen und Lösungen für Dozenten im Lehrbetrieb. Auch für das Selbststudium ist das gesamte Lehrmaterial ideal geeignet.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit im Südlichen Kaukasus und dem Media and Communication Educational and Research Center (MCERC) Tbilisi durchgeführt. Es wird gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amts.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Konfliktberichterstattung und Datensicherheit Workshops für JournalistInnen aus Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Russland und der Ukraine in Kutaisi/Georgien

IDEM hat ein Training für JournalistInnen aus den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland mit mindestens fünfjähriger Berufserfahrung angeboten, um ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in der Verifizierung von Informationen zu intensivieren, zu üben, wie sie Propaganda umgehen und in Konfliktsituationen fair und neutral berichten können, ihre Quellen sowie sich und ihre Daten schützen können. Seminarsprache war Russisch.

Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der georgischen NGO Abkhazintercont (AIC) durchgeführt. Es wurde gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amts.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

2015

Sag uns die Wahrheit“ - Junge Bürgerjournalisten im Dialog Workshop für Jugendliche aus Armenien, Aserbaidschan, Georgien und Russland

Das Projekt bestand aus einem journalistischen Praxis-Training und einem Mentor-Programm. IDEM-Medientrainer führten 20 Jugendliche aus Armenien, Aserbaidschan, Georgien und Russland in den Umgang mit Kamera, Ton und Schnittprogrammen ein und vermittelten Grundlagen des Journalismus. Während des zweimonatigen Mentor-Programms produzierten die Teilnehmer mit Unterstützung eines erfahrenen Journalisten aus ihrer Heimatstadt aktuelle Beiträge, die auf einer Medienplattform veröffentlicht wurden. Seminarsprache war Russisch.

Beispielbeitrag: Video starten

Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit im Südlichen Kaukasus durchgeführt. Es wurde gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amts.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

2012

Europaweite Kontakte für JournalistInnen und ihre Interessenvertretungen

Zusammen mit seinem Netzwerk hat IDEM auf Anfrage der Open Society Foundation eine europaweite Liste mit öffentlichen Kontaktinformationen von JournalistInnen sowie ihren Interessenvertretungen zusammengestellt. Ausgewählt wurden drei verschiedene Themenfeldern, sortiert nach Ländern und Institutionen.

Dieses Projekt wurde gefördert durch Mittel der Open Society Foundation.

Für weitere Information kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Your Story, My Story: Bridging the Void“
Videoworkshop für Jugendliche aus Armenien und Aserbaidschan

Unter dem Titel „Your Story, My Story: Bridging the Void“ lud IDEM junge Menschen in Aserbaidschan und in Armenien ein, die Schicksale von Flüchtlingen des Konfliktes in Nagorny-Karabach aufzuzeichnen. Je eine Gruppe in Aserbaidschan und eine Gruppe in Armenien wurde in der Produktion von Videos mit Digitalkamera und Smartphone geschult. Auf einem gemeinsamen Workshop in Georgien stellten die TeilnehmerInnen ihre Produktionen vor, aus denen eine unabhängige Jury einen Gewinner ermittelte. The training was conducted in Russian language.

Beispielbeitrag: Video starten

Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Black Sea Trust und der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit im Südlichen Kaukasus durchgeführt. Es wurde gefördert durch Mittel des Auswärtigen Amts.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org

Sing for Democracy Medien und Menschenrechte rund um den Eurovision Song Contest in Baku

IDEM war der exklusive und offizielle Partner von „Sing for Democracy“ (www.singfordemocracy.org). Zusammen mit den aserbaidschanischen Menschenrechtlern von „Sing for Democracy“ stand IDEM als Ansprechpartner für europäische JournalistInnen und PolitikerInnen im Rahmen der Menschenrechtskampagne um den Europäischen Song Contest Eurovision 2012 zur Verfügung. Mit Hintergrundberichten, Kontakten und Veranstaltungen zur Situation der Bürgerrechte und der Medienfreiheit informierte es zur aktuellen Menschenrechtslage in dem Land am Kaspischen Meer. Zusammen mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit im Südlichen Kaukasuslud IDEM VertreterInnen deutscher und österreichischer Leitmedien nach Baku ein und organisierte Treffen mit ausgewählten AnsprechpartnerInnen.

Video: Video starten

Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit Sing for Democracy durchgeführt. Es wurde gefördert durch Mittel von IDEM und der der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit.

Für weitere Information kontaktieren Sie bitte Dr. Friederike von Franqué, franque@idem-institute.org

2009

Empowering People Through Citizens’ Journalism“ Bürgerradio für die Zivilgesellschaft in Albanien

Unter dem Titel „Empowering People Through Citizens’ Journalism“ gründete IDEM zusammen mit der albanischen NGO IRIOM und der Universität Tirana ein Campusradio mit Webportal. Dieses Programm bietet vernachlässigten Themen und gesellschaftlichen Randgruppen in Albanien ein öffentliches Forum.

YOURadio in Tirana und Elbasan (www.yradio.org) sendet eine Reihe an Programmen, die lokalen Organisationen der Zivilgesellschaft einen Medienzugang bieten. Junge Menschen können sich im Umgang mit Medieninhalten und für deren Produktion schulen lassen. Das Projekt konnte auch außerhalb der urbanen Zentren Albaniens etabliert werden. Seminarsprache war Albanisch.

Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit IROM und der Universität Tirana durchgeführt. Es wurde gefördert durch Mittel von UNDEF.

Für weitere Information kontaktieren Sie bitte Dr. Ulrike Butmaloiu, butmaloiu@idem-institute.org